Greta Wehner zum 95.

Diesen Beitrag per E-Mail versenden
Sie können maximal fünf Empfänger angeben. Diese bitte durch Kommas trennen.





Die hier eingegebenen Daten werden nur dazu verwendet, die E-Mail in Ihrem Namen zu versenden. Sie werden nicht gespeichert und es erfolgt keine Weitergabe an Dritte oder eine Analyse zu Marketing-Zwecken.

95. Geburtstag einer großen Stifterin

Greta Wehner gegen „Politische Klasse“

Greta Wehner (2011)

Am 31. Oktober 2019 hätte Greta Wehner (1924-2017) ihren 95. Geburtstag gefeiert. Wie sehr Menschen wie sie in heutiger Zeit fehlen, mag deutlich werden an einem Leserbrief, den sie im Sommer 1992 an die Redaktion der „Zeit“ gerichtet hat (und der so wörtlich am 17. Juli 1992 abgedruckt wurde). Schade, dass damals nur wenige auf sie gehört haben – wie wäre es, das heute noch einmal aufzugreifen?

Hier der Brief im handschriftlichen Original aus unserem Archiv. Und hier der Wortlaut:

Ich verfolge mit Bedrückung das neue Modewort Politische Klasse. Es wird von vielen gebraucht, auch von Menschen, deren Äußerungen ich mit Interesse, oft auch mit Hochachtung lese.

Unser Bundespräsident Richard von Weizsäcker benutzte es im ZEIT-Interview vom 19.6.1992, für das ich ihm danke, genauso wie Kurt Biedenkopf eine Woche vorher oder der von mir sehr geschätzte Helmut Schmidt vor der Bundestagsfraktion am 23.6.1992. Ich möchte diesen Männern und uns allen zu bedenken geben, ob diese Art zu reden nicht auch ein Beitrag zur Politikverdrossenheit und Parteimüdigkeit ist.

Das Wort ist Abgrenzen von den nicht politisch Tätigen, es ist ein Herabschauen auf den Wähler, es drückt aus, daß Wahlfunktionen in Parteien und für Parlamente endgültig zugeteilt seien. Dies zerstört die Demokratie. Es wird immer einzelne Personen geben, die außergewöhnlich begabt (und integer) für eine politische Aufgabe sind und die deshalb wiedergewählt werden. Aber diese Frauen und Männer sind keine Klasse, sie sollten aus allen Bereichen des Lebens kommen und durchaus auch wieder dorthin zurückgehen wollen, sonst bräuchten wir keine Wahlperioden. Als Wähler muß ich wissen, daß ich Macht auf Zeit vergebe. Als Gewählter muß ich bereit sein, diesen Auftrag auszufüllen und mein Handeln dem Wähler gegenüber zu begründen.

Ich denke, Politik so zu handhaben ist auch eine Erziehungsaufgabe, die im Kindesalter beginnen muß. Demokratie kann nur leben und in schwierigen Zeiten tragfähig bleiben, wenn vielen Menschen Verantwortung zugetraut und zugemutet wird. Politische Klasse grenzt aber die vielen aus!

(HGWST-GW 152. Greta Wehner an die ZEIT. Leserbrief vom 25.6.1992 (hs.))

Greta Wehner zum 95.
Markiert in: