Richtigstellungen

Mitten ins Erbe hinein!

Herbert Wehner hat nie mit Kurt Schumacher gebrochen. Sich auch nicht von seinem „Erbe“ verabschiedet. Der sozialdemokratische „Vorwärts“ äußerte sich zur Rede Wehners am 30. Juni 1960 im Bundestag und meinte „Die SPD stellt sich damit hinter die Außen- und Sicherheitspolitik Konrad Adenauers und verabschiedet sich so vom Erbe Kurt Schumachers“ – für hgwst.de wieder einmal ein Anlass zur Richtigstellung.

Bestechliche FDP

Herbert Wehner war „aus staatspolitischen Gründen“ für das Mehrheitswahlrecht. Er hielt die FDP für bestochen und wollte sie raus haben. Sonst ist der Wikipedia-Eintrag zu Wehners Zeit als Abgeordneter und Bundesminister zwischen 1949 und 1969 weitgehend korrekt. Aber: Viel zu kurz! Hier also die Nummer 19 der Korrekturen.

Ein ehrlicher und offener Bruch!

Weder hat Herbert Wehner die KPD verraten noch sich absichtlich verhaften lassen in Schweden. Vielmehr hat die KPD Herbert Wehner verraten – wie sie auch insgesamt durch die Beteiligung am verbrecherischen Stalinismus Verrat an der Arbeiterbewegung geübt hat. Aber auf Wikipedia sind sie noch unterwegs, die alten Ideologen – oder wie ist das zu deuten…?