Richtigstellungen

Zu Herbert Wehner tauchen auch nach seinem Tode immer wieder entstellende, verzerrende, ja verfälschte Darstellungen und „Nachrichten“ auf. So führt der Wikipedia-Eintrag in einigen Passagen in die Irre und ist teils gehässig verdreht. So manche angeblich „wissenschaftliche“ Publikation übernimmt unkritisch oder absichtlich andernorts verbreitete falsche Behauptungen. Es kommt zu unzutreffenden bzw. herabsetzenden Nebenbemerkungen in Zeitungs- oder Magazin-Artikeln. Es empfiehlt sich daher, in der Biographie von Christoph Meyer nachzuschlagen. Sie liefert seriöse Informationen ohne unkritische Heldenverehrung.

Zu einigen Anwürfen wurde und wird hier Stellung genommen:


 

Themenkomplex „Moskau 1937“

11. September 2009
Leserbrief zu Herbert Wehner in Moskau 1937 Christoph Meyer, Historiker und Vorstand der Herbert-und-Greta-Wehner-Stiftung, hat zu einem Artikel in der „Sächsischen Zeitung“ vom 5./6. September 2009 den folgenden Leserbrief verfasst: Sehr geehrte Damen und Herren, als Verfasser der ersten wissenschaftlichen…
11. September 2004
Rezension Reinhard Müller, Herbert Wehner – Moskau 1937. Hamburger Edition HIS Verlagsges. mbH, Hamburg 2004, 570 S., geb., 35 €. Den „denunziatorischen Eifer“, den Herbert Wehner (1906-1990) im Jahr 1937 in Moskau an den Tag gelegt habe, versucht Reinhard Müller…
1. September 2004
Neuerliche Verratsvorwürfe gegen Herbert Wehner sind weder neu noch zutreffend Zu den im Rahmen der Illustrierten „Cicero“ erhobenen Vorwürfen, Herbert Wehner habe sich in Moskau 1937 als „exzessiver Funktionstäter“ betätigt, meint Dr. Christoph Meyer, Vorstand der Herbert-und-Greta-Wehner-Stiftung: „Diese einseitige Verurteilung…

Alle Beiträge zum Themenkomplex „Moskau 1937“ lesen


 

Themenkomplex „Bonn 1973/74“

1. Mai 2013
In seinem jüngsten Buch beschuldigt Egon Bahr Herbert Wehner unter anderem des Hochverrats. Der Historiker und Herbert-Wehner-Biograf Christoph Meyer hat diese Anwürfe untersucht und sie anhand der Quellen widerlegt. Das Ergebnis seiner Recherche kann man hier einsehen. Behauptungen, Richtigstellungen, Charakterbilder In…
24. Januar 2012
Zu einem Artikel aus der Süddeutschen Zeitung vom 23. Januar 2012 schreibt Christoph Meyer, Vorsitzender der Herbert-und-Greta-Wehner-Stiftung: In seiner Besprechung über das Gesprächsbuch von Egon Bahr und Kabarettist Peter Ensikat meint Christoph Hein, Herbert Wehner in einem Atemzug mit dem…
1. November 2003
In dem Spielfilm „Im Schatten der Macht“ wird über Herbert Wehners Handlungsweise im Zusammenhang mit dem Rücktritt von Willy Brandt 1974 spekuliert. Abgesehen von den atmosphärischen Verdüsterungen und karikaturhaften Verzeichnungen, wie sie auch einer Reihe anderer Protagonisten des Films widerfährt,…

Alle Beiträge zum Themenkomplex „Bonn 1973/74“ lesen


Weitere Richtigstellungen

1. Dezember 2016
"Trotz alledem: Weiterarbeiten und nicht verzweifeln!" - Das schrieb Herbert Wehner am 9. Februar 1981 auf einen Zettel für Hans-Jochen Vogel. Drei Tage zuvor sprach Wehner mit dem Ständigen Vertreter der DDR, Ewald Moldt. Alles kein Grund zum Verzweifeln, meint Christoph Meyer.
11. März 2016
Herbert Wehner als Kronzeuge für Fremdenhass? Rechte Netzstrategen haben's probiert. Was aber meinte Wehner wirklich zu Zuwanderungsfragen? Die Stiftung klärt auf.

Alle weiteren Richtigstellungen lesen