Loyale Partner in der Koalition

Väter der Mitbestimmung

Loyale Zusammenarbeit zwischen Herbert Wehner (SPD) und Wolfgang Mischnick (FDP)

Vertrauensvolle Zusammenarbeit – Herbert Wehner, Bundespräsident Gustav Heinemann und Wolfgang Mischnick 1972 (v.r.n.l.)

Ganz passabel beginnt der Wikipedia-Abschnitt zu Herbert Wehners SPD-Fraktionsvorsitz von 1969 bis 1983.[1] Aber auch hier fehlt einiges. Klar folgte Wehner „loyal“ Brandts Kurs einer sozialliberalen Koalition. Den „Zuchtmeister“-Satz sollte Wikipedia aber dadurch komplettieren, dass es hier nicht nur um die von Bundeskanzler Brandt, sondern auch um die darauffolgende Regierung ging. Also so: „(…) der die Fraktion an der Seite der von den Bundeskanzlern Brandt und Schmidt geführten Regierung hielt.“

Wichtig, zu ergänzen, ist noch (natürlich auch, weil es in der Jetztzeit eher unerfreuliche Parallelen zum Umgang mit Koalitionspartnern gibt) etwas zum Verhältnis zwischen den Fraktionsvorsitzenden von SPD und FDP. Folgendes sollte also nach dem ersten Absatz eingefügt werden:

„Ein entscheidender Beitrag zum reibungslosen Funktionieren der sozialliberalen Koalition war Herbert Wehners während ihrer gesamten Dauer vertrauensvolles Verhältnis zum Vorsitzenden der kleineren Koalitionsfraktion. Wolfgang Mischnick (FDP) war ebenso wie Wehner gebürtiger Dresdner – dieser Umstand trug entscheidend dazu bei, dass die reibungslose Zusammenarbeit zwischen den Fraktionen ein entscheidender Faktor des Erfolgs der beinahe 13jährigen Zusammenarbeit in der Regierung wurde.[2] Nicht das einzige, aber doch ein herausragendes Beispiel dafür ist das Zustandekommen des Mitbestimmungsgesetzes von 1976. Dieses war zwischen den Sozialpolitikern der SPD und den Wirtschaftspolitikern der FDP tief umstritten. Herbert Wehner machte die abschließenden Verhandlungen daraufhin zur Chefsache und brachte sie gemeinsam mit Wolfgang Mischnick zum Erfolg.[3] Damit sind die beiden mit Recht als Väter des deutschen Mitbestimmungsgesetzes zu bezeichnen.“

[1]             Wikipedia: Herbert Wehner, abgerufen am 30.5.2019.

[2]             Vgl. Meyer, Christoph (2006): Herbert Wehner. Biographie. 4. Aufl. München: dtv, S. 363f.

[3]             Vgl. ebd., S. 436f.

 

Fehler über Fehler!

Der Wikipedia-Eintrag zu Herbert Wehner ist mit zahllosen sachlichen sowie inhaltlichen Fehlern und Einseitigkeiten durchsetzt. Da Lamentieren nichts hilft, veröffentlicht die Herbert-und-Greta-Wehner-Stiftung auf ihrer Seite nach und nach Korrekturen und Einschätzungen.

Der aktuelle Stand der Wikipediakorrekturen zum Download als pdf hier. Weitere Korrekturen und Einschätzungen folgen.

Loyale Partner in der Koalition