Herbert-Wehner

Auf eigenen Füßen stehen

Die Herbert-und-Greta-Wehner-Stiftung lädt zum 31. Todestag von Herbert Wehner am 19. Januar 2021 zur Lesung aus Christoph Meyers Biographie „Greta“. Es geht um Gretas letzte Jahre in Schweden und ihre Ausbildung zur Sozialfürsorgerin. „Natürlich ist Herbert auch dabei.“ Öffentliche Zoom-Lesung für alle Interessierten!

Johannes Rau, Hans-Jochen Vogel und Karl-Heinz Kunckel im Gespräch

Über Politik und Ethik am Ende des 20. Jahrhunderts diskutierten Hans-Jochen Vogel, Johannes Rau und Karl-Heinz Kunckel am 25. Juni 1998 in Dresden. Anlass: Das Herbert-Wehner-Denkmal in Dresden wurde enthüllt. Aus Anlass des Todes des Mitorganisators dieser Veranstaltungen, Walter Edenhofer, lädt die Stiftung jetzt die Videos auf Youtube hoch.

Troubled Partnership – Kissinger to Wehner

In 1966 „With warm good wishes and best regard“ Henry A. Kissinger gave his book „Troubled Partnership“ to Herbert Wehner. By that time both politicians, the US Republican and the German Social Democrat were still ministers to-be. But they had their common perspective to Atlantic relations – maybe interesting to know, three weeks before the US presdential elections.

Herbert Wehner in elf Minuten

Knapp, reich bebildert: Auf dem Youtube-Kanal der Stiftung (https://www.youtube.com/watch?v=HRPFlUNXeEM) findet sich Christoph Meyers Vortrag über den legendären SPD-Parlamentarier und Fraktionsvorsitzenden Herbert Wehner. Eine Videoaufzeichnung mit vielen Fotodokumenten aus Gretas Kellerkiste.

Wehners berühmte Rede auf YouTube

Herbert Wehner goes YouTube – die Stiftung veröffentlicht – erstmals auf ihrem eigenen Kanal – die berühmte außenpolitische Rede Wehners vom 30. Juni 1960 im Bundestag. Ganz großes Polit-Kino mit Originalmanuskript und Originalton. Aus Anlass des 60. Jahrestages: weiterhin hoch aktuell!

Mitten ins Erbe hinein!

Herbert Wehner hat nie mit Kurt Schumacher gebrochen. Sich auch nicht von seinem „Erbe“ verabschiedet. Der sozialdemokratische „Vorwärts“ äußerte sich zur Rede Wehners am 30. Juni 1960 im Bundestag und meinte „Die SPD stellt sich damit hinter die Außen- und Sicherheitspolitik Konrad Adenauers und verabschiedet sich so vom Erbe Kurt Schumachers“ – für hgwst.de wieder einmal ein Anlass zur Richtigstellung.